presented by

Neuste Blogs

Ich war Animatorin in Menorca!

Ich war Animatorin in Menorca!Es dauert zwar noch ein wenig, bis die nächsten Semesterferien beginnen. Trotzdem kannst du dir jetzt schon überlegen, was du machen möchtest, wenn es soweit ist. Lust auf Sonne, Strand und Hotel, Geld hast du aber keins?

students.ch hat hier die perfekte Lösung für dein Dilemma: Hotelanimation. Grundsätzlich gibt es drei Arten von Animation, die wir dir hier kurz vorstellen werden.

Die Sportanimation

Zu deinem Aufgabenbereich gehört die Sportdurchführung und -leitung. Am häufigsten handelt es sich dabei um Sportarten wie Volleyball, Fussball und Bogenschiessen. Das Sportangebot ist auf das ganze Zielpublikum ausgerichtet (in diesem Fall auch Hotelgäste, die körperlich beeinträchtigt, etwas älter oder einfach nur faul sind). Auch sind andere Sportarten wie Sjoelbak (Holzbrettspiel aus den Niederlanden), Darts und Boccia sehr beliebt.


Die Fitnessanimation

Die sportliche Variation, denn hier leitest du am Tag mehrere Kurse. Wassergymnastik, Fitnesskraftkurse, Zumba und Yoga gehören zu den beliebtesten Kursen und werden täglich angeboten. Je nach Arbeitgeber brauchst du hierfür eine Fitness B Lizenz – aber keine Sorge, die kannst du meistens gleich beim Arbeitgeber machen.

Die Kinderanimation

Wenn du gerne mit Kinder zusammenarbeitest, ist das der perfekte Bereich für dich. Dein Platz ist im Kinderclub und du bist verantwortlich dafür, den Kids einen unvergesslichen Urlaub zu zaubern. Dein Alltag lebt von Mottotagen (z.B. Piratentag, Märchentag, Indianertag), Malaktionen, Spass und Spiel, Kindernächte u.s.w.


Natürlich gibt’s dann Programmpunkte, wo alle mitmachen, wie die tägliche Kinderdisco oder die Abendshow im grossen Theater. Fähigkeiten wie Tanzen, Schauspielerei oder Singen sind dabei von Vorteil. Die Hauptsache ist jedoch, Freude und Spass zu haben. So bist nicht nur du, sondern auch die Hotelgäste sind glücklich.


Erfahrungsbericht aus der Redaktion: Ich habe Animation gemacht

Im Jahr 2018 war ich für 5 Monate auf Menorca in Spanien. Die Mehrheit der Gäste waren Deutsche, weshalb die meisten meiner Arbeitskollegen ebenfalls aus Deutschland stammten. Diesen Sommer war ich 2,5 Monate auf Kreta in Griechenland, wo ich in einem gossen 5-Sterne-Hotel mit über 500 Zimmer gearbeitet habe. Auch hier arbeitete ich mit einem deutschen Team, dieses war jedoch mit einem internationalen Animationsteam kombiniert.

Mein Glück war, dass ich alles auf einmal machen konnte: Sport-, Fitness- und Kinderanimation. So hatte ich für mich den perfekten Wochenausgleich. Als Fitness Animateurin war Aquafitness mein Lieblingsprogramm. Es war grossartig und unvergleichlich, am Beckenrand zu stehen und die Gäste im Wasser zum Fitness zu motivieren. Im Sportbereich war das Volleyball meine Lieblingssequenz, da hatte ich oft das Gefühl, dass ich selber im Urlaub sei und jetzt am Strand Volleyball spielen würde. Der Kinderclub war einfach nur süss: die Kinder oder teils auch Jugendliche zu animieren bereitete mir viel Freude und als Extra kam immer viel Dankbarkeit von den Eltern zurück. Der spassigste Programmpunkt im Alltag waren aber die Kinderdiscos und die Shows am Abend, denn dort konnte ich nochmal richtig die Sau rauslassen.

In beiden Hotels, in denen ich gearbeitet habe, waren Kost und Logis gedeckt. Wir hatten in der Woche ein bis zwei «Off Days», also freie Tage, wo wir gemeinsam als Team Ausflüge auf der Insel gemacht oder uns einfach an den Strand gelegt haben. An diesen Tagen hatte ich komplettes Ferienfeeling. Feiern waren wir auch viel, weshalb wenig Schlaf Teil des Lebens eines Animators ist.

Ich kann Animation den Menschen empfehlen, die gerne im Kontakt mit anderen sind. Es ist nämlich essentiell, mit Hotelgästen über ihr Wohlbefinden zu reden und sie zu unterhalten – dabei muss man sich wohlfühlen. Ich durfte in den Hotels Menschen aus den verschiedensten Kulturen kennenlernen und konnte neue Freundschaften knüpfen. Die Zeit als Animateurin hat mich auch oft zum Nachdenken angeregt, da ich mit so vielen Menschen aus verschiedenen Kulturen in Berührung kam, die ganz andere Normen und Werte teilten, als die meinen. Rückblickend war es eine sehr lehrreiche, sonnige, lustige und wunderschöne Zeit, die ich sofort wiederholen würde.

Hier sind einige Veranstalter, die Hotelanimation-Jobs anbieten:

TUI

Acttiv (nur in Spanien)

Pink Wave

Sounds good Animation

Mehr zum Thema
Heute auch gestresst?

Stress

11.11.2019CampusKolumnenKulturArbeitsverhältnisstudents.ch

Stress ist ein Thema, das uns alle begleitet und von vielen bereits als Nor... [mehr]
0 Kommentare

So stark ist die Schweiz von Mobbing betroffen

Mobbing

03.10.2019Aus- und WeiterbildungCampusArbeitsverhältnisstudents.ch

Mobbing ist derzeit überall in den Schlagzeilen. Es beschreibt den Zustand,... [mehr]
0 Kommentare