Magazin durchsuchen

Neuste Blogs

5. Oktober 2008, 20:54 Movie

Nordwand

Alexander Haab - Ins Jahr 1936, als man sich mit „Heil Hitler“ grüsste und die Erstbesteigung der Eiger Nordwand als „letztes Problem der Alpen“ galt, führt uns die Zeitreise im Film Nordwand. Zu dieser Zeit arbeitet Luise Fellner, ein schüchternes Fräulein, als Volontärin bei der Be...

Nordwand
Ins Jahr 1936, als man sich mit „Heil Hitler“ grüsste und die Erstbesteigung der Eiger Nordwand als „letztes Problem der Alpen“ galt, führt uns die Zeitreise im Film Nordwand. Zu dieser Zeit arbeitet Luise Fellner, ein schüchternes Fräulein, als Volontärin bei der Berliner Zeitung. Die olympischen Spiele stehen kurz bevor und eine deutsche Erstbesteigung der Eiger Nordwand würde neben dem üblichen Ruhm auch noch die Goldmedaille im Bergsteigen (eine olympische Disziplin, die damals noch Usus war) einbringen. Der ambitiöse Reporter Arau sieht sich nun dazu berufen, die Erstbesteigung mit einem Deutschen zu organisieren und direkt vom Ort des Geschehens zu berichten. Diverse deutsche Alpinisten werden in Betracht gezogen und als die Namen Kurz und Hinterstoisser fallen, wird Luise (Johanna Wokalek) hellhörig, schliesslich kennen sich die drei seit Kindsbeinen. Luise wird mit der Aufgabe betraut, Toni Kurz (Benno Fürmann) und Andi Hinterstoisser (Florian Lukas), zwei Freunde und passionierte Bergsteiger, für das Vorhaben zu gewinnen. Andi, der waghalsigere, ist schnell begeistert ob der Chance, der Welt etwas zu beweisen, doch Toni, der besonnenere, verweist auf all die gescheiterten Bergsteiger und steht dem Vorhaben skeptisch und ablehnend gegenüber. Enttäuscht reist Luise zurück zur Redaktion wo kurzerhand zwei andere Bergsteiger aus Österreich „auserkoren“ wurden, den Eiger zu bezwingen und für die Berliner Zeitung Geschichte zu schreiben. Zusammen mit Arau (Ulrich Tukur) fährt Luise in die Schweiz, um das Geschehen zu reportieren. In den Schweizer Bergen herrscht Postkartenidylle, als sich auch Toni und Andi im Berner Oberland einfinden, denn Toni konnte letzten Endes doch noch ausreichend enthusiasmiert werden, um sich auf das Wagnis einzulassen.

Arau freut es, denn nun hat er zwei Pferde im Stall, die für ihn im Galopp den Eiger erklimmen sollen. Der Zufall will es, dass beide Teams am selben Tag aufbrechen und die gleiche Route nehmen. Luise und Arau residieren im feudalen Hotel, schlagen sich mit schwadronierenden Gästen umher und verfolgen gebannt mit ihren Fernrohren die beiden Seilschaften. Doch dann beginnt das unberechenbare Bergwetter umzuschlagen und der sensationelle Triumph droht zur Tragödie zu werden, denn nicht umsonst trägt die Nordwand den Kosenamen Mordwand...

Nordwand ist ein sehr authentisches Filmdokument; diese wahre Geschichte wurde mit viel Liebe zum Detail den damaligen Verhältnissen nachempfunden. Wenn man sieht, mit welch simpler, beinahe primitiver Ausrüstung (selbstgeschmiedete Steigeisen) die Bergsteiger damals schroffe Felsen hochgekraxelt sind, wird einem nachhaltig bewusst, wie viel Respekt ihrem Pioniergeist und ihrem Mut gebührt. Der Film beeindruckt mit imposanten Aufnahmen des majestätischen Berges und erinnert daran, wie klein und unbedeutend die Menschen doch sind, wie subtil die Grenze zwischen Optimismus und Leichtsinn ist und wie unverzeihlich der kleinste Fehler in jenem Gelände sein kann. Interessant zu beobachten ist auch Arau – ohne Rücksicht auf andere Menschen hält er absolut abgebrüht Ausschau nach der Sensation, die der Berliner Zeitung hohe Auflagen beschert. Als sich der Schneesturm in Gang setzt und die Gipfelbesteigung zunehmend unwahrscheinlich wird, die Geschichte also „am kippen“ ist, möchte er eigentlich abreisen; nur die – natürlich ethisch verwerfliche – Hoffnung auf ein tragisches Ende lässt ihn bleiben. Nordwand bietet Spannung, Dramatik, Dokumentation, Heimatfilm und eine Liebesgeschichte in einem – ein rundum gelungenes und sehenswertes Werk.

Bewertung: 4.5 von 5

  • Originaltitel: Nordwand
  • Dauer: 126 Minuten
  • Land: Deutschland, Österreich, Schweiz
  • Regie: Philipp Stölzl
  • Darsteller: Benno Fürmann, Florian Lukas, Johanna Wokalek, Ulrich Tukur, Hanspeter Müller-Drossaart
  • Verleih: Rialto
  • Start: 09.10.2008
  • Webseite: www.nordwand-film.de
Kommentare
Login oder Registrieren