Magazin durchsuchen

Neuste Blogs

3. Juli 2010, 00:00 Politik

Isolation verhindern, Dialog führen!

Simon Oberbeck - Der Europarat hat in einer seiner jüngsten Resolution die Aufhebung des Minarettverbots in der Schweiz gefordert. Dies ist aus Sicht des Europarats nur logisch, schliesslich widerspricht das Minarettverbot diametral den Grundwerten der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMR...

Isolation verhindern, Dialog führen!
Der Europarat hat in einer seiner jüngsten Resolution die Aufhebung des Minarettverbots in der Schweiz gefordert. Dies ist aus Sicht des Europarats nur logisch, schliesslich widerspricht das Minarettverbot diametral den Grundwerten der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK), wie dem Antidiskriminierungsgebot und der Religionsfreiheit, sowie dem Gebot der Verhältnismässigkeit.

Dass sich nun eine gewisse Schweizer Partei darüber aufregt, erstaunt ebenfalls nicht. Angeblich ist das Votum des Europarats ein Eingriff in die Schweizerische Souveränität. Ja, manche Kreise denken bereits laut darüber nach aus dem Europarat auszutreten und damit auch die EMRK zu kündigen.

Solche Ideen sind zu verurteilen. Erstens sind Resolutionen des Europarats nicht bindend und zweitens ist es geradezu absurd, wenn man aus einer Konvention austreten will, welche auch in der Schweizerischen Bundesverfassung verbriefte Grundrechte praktisch eins zu eins absichert. Ein Austritt aus dem Europarat würde die Schweiz zudem noch mehr isolieren, was nicht unser Ziel sein kann.

Stattdessen sollte endlich eine intensive, öffentliche Debatte darüber stattfinden, wie wir den vorhandenen Ängsten in der Bevölkerung gegenüber dem Islam begegnen können. Der Bundesrat geht den richtigen Weg, indem er einen Islam-Bericht erstellt, der unter anderem die Häufigkeit und geografische Verteilung von Hasspredigern untersucht. Ein breiter Dialog über das Zusammenleben in einer multikulturellen Gesellschaft und welche Herausforderungen sich daraus ergeben, bringt viel mehr als ein Anti-Minarett-Artikel in der Bundesverfassung.

www.oberbeck.ch

Simon Oberbeck ist 26 Jahre alt und seit vier Jahren Präsident der Jungen CVP Schweiz. Er ist Persönlicher Mitarbeiter von Nationalrätin Kathrin Amacker, Gemeinderat in Birsfelden BL und arbeitet in einem Wohnheim für Geistig behinderte Menschen in Basel.

Die Politkolumne auf Students.ch

Kommentare
Login oder Registrieren