Magazin durchsuchen

Neuste Blogs

25. Juli 2010, 11:46 Music Festivals

Review: Morcheeba @ Blue Balls Festival, 24. Juli 2010

Eray Müller - Auf diesen Moment hatten zahlreiche Morcheeba-Fans seit sieben Jahren gewartet. Mit Skyes Rückkehr war die Londoner Band endlich wieder komplett und konnte musikalisch an die alten Zeiten anschliessen. Am Blue Balls Festival zeigte das Trio, weshalb Morcheeba nach wie vor eine d...

Review: Morcheeba @ Blue Balls Festival, 24. Juli 2010
Auf diesen Moment hatten zahlreiche Morcheeba-Fans seit sieben Jahren gewartet. Mit Skyes Rückkehr war die Londoner Band endlich wieder komplett und konnte musikalisch an die alten Zeiten anschliessen. Am Blue Balls Festival zeigte das Trio, weshalb Morcheeba nach wie vor eine der wichtigsten und besten Trip-Hop-Bands ist.

Um 20.30 Uhr eröffnete zuerst der britische Singer/Songwriter Newton Faulkner den Abend im Luzernersaal des KKL. Alleine und nur mit einer akustischen Gitarre ausgerüstet sorgte er sogleich für gute Stimmung. Seine rauhe, vielseitige Stimme und sein erstaunliches Gitarrenspiel beeindruckten die Fans im ausverkauften Saal. Der 25-jährige spielte Songs seiner beiden Alben Hand Built By Robots und Rebuilt By Humans, Highlights waren Dream Catch Me und ein grandioses Cover von Queens Bohemian Rhapsody. Nach einer knappen Stunde verabschiedete sich der Brite.

Kurz nach zehn Uhr war es dann endlich soweit. Mit Moog Island meldeten sich Morcheeba zurück. Die Stimmung war ausgelassen und bis auf ein paar wenige Ausnahmen schien das Publikum die gemütliche Atmosphäre zu schätzen. Man muss die Musik mögen und sich darin gehen lassen können, ansonsten wirkt der Soundteppich sehr eintönig und langweilig, was einzelne Personen im Publikum dazu veranlasste, lauter zu sein als die Musik. Nur schwer war es teilweise möglich, diesen Lärmpegel auszublenden.

Die Band war in bester Spiellaune und schien offensichtlich sehr viel Freude am Konzert zu haben. Nachdem Morcheeba im April 2010 am Caprices Festival in Crans-Montana ihr erstes Konzert in der neuen alten Besetzung spielten, war das Luzerner Konzert das zweite in der Schweiz auf ihrer aktuellen Sommertour. Gerüchten zufolge soll die Band im Oktober wieder hier sein. Es folgte ein Feuerwerk von alten und neuen Hits. Otherwise, The Sea und Part Of The Process wurden gespielt, ebenso auch Songs ihrer aktuellen CD Blood Like Lemonade, welche musikalisch am ehesten mit Big Calm vergleichbar ist. Bei Beat Of The Drum wurde das Publikum aufgefordert mitzusingen. Was anfänglich zu scheitern schien, funktionierte gegen Schluss des Songs immer besser. Sogar Gitarrist Ross Godfrey, welcher die Leistung zuerst nicht ganz ernst gemeint als "satisfactory" bezeichnete, gab sich dann sehr zufrieden. Mehrmals betonte die Band auch, wie schön es in Luzern sei.

Nach einer kurzen Unterbrechung spielte die Band einige Zugaben und beendete mit Rome Wasn't Built In A Day ein grandioses Konzert, welches Lust auf mehr machte. Hoffen wir, dass sich die Gerüchte bewahrheiten und Morcheeba die Schweiz bald wieder mit ihren verträumten, chilligen und groovigen Songs beehrt.

Aktuelle CD Morcheeba: Blood Like Lemonade
Aktuelle CD Newton Faulkner: Rebuilt By Humans
Interview mit Morcheeba
Morcheeba Online
Newton Faulkner Online

Kommentare
Login oder Registrieren