Magazin durchsuchen

Neuste Blogs

15. Juli 2011, 00:00 Konzert Music

Bon Jovi feuerte gigantische Rockshow in den Himme

Christina Uebelhart - Sonne, Sommer und super Sound - eine heisse Show im Letzigrund und dies nicht wegen den hochsommerlichen Temperaturen. Mit super Live-Band und zahlreichen Hits feuerte das Quartett aus der USA seine überwältigenden Licht- und Rockshow in den Zürcher Nachthimmel.

Bon Jovi feuerte gigantische Rockshow in den Himme
Pünktlich um 19.33 Uhr betritt John Francis Bongiovi jr., wie Bon Jovi bürgerlich heisst, die Bühne in seiner knallroten Uniformjacke mit goldfarbenen Knöpfen. Damit schien er sein Publikum überrascht zu haben. Noch immer strömten die Zuschauer scharenweise ins Stadion als Bon Jovi den Auftaktsong „Captain Crash & The Beauty Queen From Mars“ intonierte. Mit „Hello Zürich! Es ist so gut, zurück zu sein!“, erntete die Rocklegende bereits den ersten Applaus.

Keine Alterserscheinungen

Vom ersten Moment an ist die Stimmung grandios. Bon Jovi lacht, springt auf der Bühne hin und her, lässt sich mit Fans in den vorderen Reihen fotografieren und drückt ihre Hände. Fit wie ein Turnschuh, rockte der 49-Jährige zweieinhalb Stunden lang super gelaunt und ohne Ermüdungserscheinungen. Selbst Gitarrist Richie Sambora, der zu Beginn der Tournee noch in einer Entzugsklinik war, präsentierte sich fit und frisch und gab grossartig mit Jon Bon Jovi das Tempo vor. Von der gigantischen Stimmung der Schweizer Fans hat sich Bon Jovi sichtlich angesteckt. Als ein erster Höhepunkt erweist sich erwartungsgemäss Erfolgshit „It's my life“ zur Halbzeit. Von da an war das Stadium ein Hexenkessel.

Perfekte Show
Die rund 40'000 ins Zürcher Letzigrund gepilgerte Fans erlebten eine Show der Superlative. Jon Bon Jovi präsentierte sich in Hochform. Die Band bot über zweieinhalb Stunden eine mitreissende Show, perfekt gespickt mit all den Hits wie "Bad Medicine" und "No Apologies", für die man sie liebt. Bon Jovi versteht es, die perfekte Mischung zwischen massentauglichem Pop und der notwendigen Portion Rock zu finden, die seine Musik schlussendlich so beliebt macht. In der zweiten Konzerthälfte läutet der Weltstar mit „Memory“, „Bed Of Roses“ und „I’ll Be There For You“ etwas ruhigere Momente ein: Bei der Zugabe „Livin’ On A Prayer“ flippten die Fans regelrecht aus, bevor sich Jon Bon Jovi um zehn Uhr nach einem tosenden Applaus und Gekreische verabschiedete.
Einzig seinen Megahit „Bed of Roses“ folgte etwas zu früh. Niemandem käme es in den Sinn bereits nach der Halbzeit schlafen zu gehen. Es war noch viel zu hell für ein Lichtermeer aus Feuerzeug.

Letzigrund mit hübschen Facelifting
Komplimente gab es nicht nur für Jon Bon Jovi und seine Band. Nein, auch Bon Jovi verstand es sein Publikum mit Charme zu rühmen. „Dieses Stadion hat ein hübsches Facelifting erhalten und ihr seht hier drinnen noch besser aus“. Jon Bon Jovi konnte sich wohl noch an das alte Letzigrund Stadion erinnern, indem er vor acht Jahren gespielt hatte.

Grosse Ehre für Bieler Band „Death By Chocolate“
Auf ihrer aktuellen The Circle Tour laden sie zu jedem Konzert eine andere lokale Newcomer-Band als Vorgruppe auf die Bühne ein. In der Schweiz fiel die Wahl auf die Bieler Gruppe „Death By Chocolate“. Die junge Band hatte sich in einer Vorausscheidung gegen 100 andere Gruppen durchgesetzt. Bon Jovi selbst wählte aus den drei Finalisten ihren Favoriten.


Veranstalter: Goodnews

Deutschsprachige Homepage Jon Bon Jovi

Foto: bon-jovi.de
Kommentare
Login oder Registrieren