Magazin durchsuchen

Neuste Blogs

1. März 2012, 10:01 Movie

Kino: The Iron Lady

Raphaël Rück - Meryl Streep soll die grösste Schauspielerin unserer Zeit sein? Eine Filmdiva mit 17 Oscar-Nominierungen ist sie allemal. Und ihr meisterhaftes Können demonstriert sie auch dieses Jahr, indem sie mühelos in die Rolle der berüchtigten Margareth Thatcher schlüpft.

Kino: The Iron Lady
Ausgangslage der Geschichte ist die 84-jährige Maggie Thatcher, die unter Altersdemenz leidet und ein trauriges Dasein in ihrer Londoner Wohnung fristet. Ihr Alltag dekliniert sich in verschiedene Grautöne, die auch Ausdruck ihres inneren Lebens sind. Wie Meryl Streep im Interview meint: "Die Wände zwischen Gegenwart und Vergangenheit werden im Alter durchlässig", und so konstruiert sich der Plot über Rückblenden ihrer Vergangenheit, die durch Ferienvideos und Alltagsgegenstände ausgelöst werden.

Die Hälfte des Films zeigt uns den fulminanten Aufstieg einer Kleinhändlertochter, die sich in der konservativen Partei der Torries einen Platz erringt und später den unerhörten Wahlkampf um den Premierministersitz wagt – eine Wandlung, die Streep in ihrem Spiel grandios vollzieht. Ihre Rolle als Aussenseiterin in einem "Men's Club" hebt die Regisseurin Phyllida Lloyd (Mamma Mia) explizit hervor, lässt sie aber auch in eine einfallsreiche Bildsprache fliessen, indem sie einsame Frauenschuhe umgeben von schwarzen Lackschuhen filmt und farbliche Akzente setzt.

Die andere, vielkritisierte Hälfte des Films behandelt eine hypothetische, altersschwache Thatcher. Doch ob die Haltung gegenüber der kontroversen Politikerin zu empathisch ist und ob die Flashbacks das richtige Stilmittel sind, sei dahingestellt. Unbestreitbar ist die grandiose Interpretation der ehemaligen Premierministerin mit ihrer leicht vorhängenden Unterlippe und ihrer etwas schrillen Stimme, ganz zu schweigen vom authentischen Akzent und der beeindruckenden Arbeit der Maskenbildner.

Obwohl die Politik nur am Rande behandelt wird, ist der Film sicher ein feministisches und menschliches Statement – Meryl Streep meint, es liesse sich sogar von einem weiblichen "König Lear" sprechen. Für Zuschauer, die die Thatcher Ära nicht erlebt haben, mag er das Interesse an die umstrittene Politikerin geweckt haben und auch überraschende Seiten eines kriselnden Englands zeigen, zu dem sich aus heutiger Sicht Parallelen ziehen lassen.

Bewertung: 4 von 5

Interview mit Meryl Streep:

Trailer:

Kommentare
Login oder Registrieren
Suomi9
Suomi9 17.04.2012 um 09:22
Jetzt ha ne gseh, d'Meryl het mi voukomme überzügt!
Suomi9
Suomi9 05.03.2012 um 14:18
Bi ne no nid goh luege, muess das no organisiere.
raphaelrueck89 05.03.2012 um 11:35
Und, wie häsch ne gfunde?
Suomi9
Suomi9 01.03.2012 um 16:03
Super, das macht no meh Luscht, de Fieum goh ds'luege! Ig bi gspannt druf, aber wie du gschriebe hesch - d'Meryl Streep spieut die Roue sicher sehr überzügend.