Magazin durchsuchen

Neuste Blogs

24. November 2015, 23:01 Konzert Kultur Music

Imagine Dragons haben in Zürich enttäuscht

Dominique Rais - Was braucht es, damit man als langjährige Musik-Redaktorin erstmals während eines Konzerts das Handtuch wirft und kapituliert? Imagine Dragons lieferten in Zürich ein ebenso enttäuschendes wie auch zutreffendes Paradebeispiel.

Imagine Dragons haben in Zürich enttäuscht
12'800 Konzertbesucher. Ein bis zum Bersten gefülltes Hallenstadion. Bis auf den letzten Platz ausverkauft. Ideale Bedingungen für einen grandiosen Konzertabend mit der amerikanischen Indie-Rock-Band Imagine Dragons. Doch dann kam irgendwie alles anders als erhofft. Schon beim durchaus vielversprechenden Support-Act Sunset Sons war die Abmischung nicht perfekt, doch vergleicht man es mit dem Auftritt von Imagine Dragons, so war es noch einigermassen passabel.

Das US-amerikanisch-australische Indie-Rock-Quartett Sunset Sons hat erst vor rund zwei Jahren zu einander gefunden, doch mit ihren rollenden Bassläufen und treibenden Drumbeats sorgten sie nicht zuletzt auch im Zürcher Hallenstadion für Furore. Mit einer Coolness und Selbstverständlichkeit nahen die vier das Hallenstadion ein, so dass man hätte meinen können, dass Sunset Sons alte Bekannte der Limmatstadt sein. Doch ganz im Gegenteil, die Band feierte heute Abend ihre CH-Premiere. Sunset Sons haben bereits vier EPs veröffentlicht und für nächsten Frühling ist ihr Debütalbum geplant, mit dem sie im April abermals Halt in der Limmatstadt machen werden- dann jedoch als Headliner.

Um die Enttäuschung, die Imagine Dragons heute Abend auslösten zu verstehen, gehen wir in der Zeit zurück. Damals in der Maag Halle, vor rund zwei Jahren, war es nur eine Vermutung, dass Imagine Dragons auch noch die ganz grossen Bühnen der Schweiz erobern werden, heute wurde die Prophezeiung wahr. Imagine Dragons haben auf ihrer „Smoke + Mirrors“-Tour vor einem ausverkauften Haus im Zürcher Hallenstadion gespielt. Der Auftritt brachte so auch einige Erwartungen mit sich – nicht nur musikalisch sondern auch visuell.

Unter tosendem Applaus und einem donnergrollenden, vor sich her wummernden Bass betraten Imagine Dragons zu „Shots“ die Bühne. Zu diesem Zeitpunkt war die Euphorie auf das was kommen mag noch gross: Sitzplätze wurden zur Alibiübung. Die Menge steht, die Menge kreischt, die Menge feiert. Niemand konnte ahnen, dass die Euphorie schon bald in Ernüchterung und Enttäuschung umschlagen sollte. Genauso wenig, wie jemand ahnen konnte, dass sich jener donnergrollende, vor sich her wummernde Bass die nächsten 60 Minuten nahezu nahtlos halten sollte. Musik darf laut sein, besonders bei einem Konzert, doch die Tonabmischung ist bei Konzert im Hallenstadion gänzlich fehlgeschlagen. Einem Presslufthammer gleich wurde die Musik ohne Umweg in den Gehörgang gemeisselt und jegliche Nuancen zwischen Gesang und instrumentaler Begleitung in einen, trotz Ohrenstöpseln, viel zu lauten, musikalischen Einheitsbrei verwandelt.

Auch die Abmischung bei „Trouble“ liess zu wünschen übrig und langsam aber sicher wurde klar, dass sich der Tontechniker am heutigen Abend als ernstzunehmende „Troublemaker“ herauskristallisiere. Auch wenn die Konzertbesucher gleichwohl guter Laune waren, so konnte das vom Publikum kollektiv mitgesungene „It’s Time“ nicht von den zuvor genannten Missständen ablenken. Die Frage warum der Tontechniker nicht darauf reagierte blieb unbeantwortet.

Je länger das Konzert andauerte umso bedenklicher wurde die Abmischung. Sollte das Knistern, dass man immer wieder mal zu hören bekam sein oder haben es Imagine Dragons innerhalb nur weniger Minuten geschafft, die Verstärker im Hallenstadion an den Rand ihrer lautstärketechnischen Möglichkeiten zu bringen. Warum das Publikum trotz des ohrenbetäubenden Lärms nach wie vor begeistert klatschte ist nach wie vor ein Rätsel. Zuletzt wurde man gar das Gefühl nicht los, dass sich Imagine Dragons um jeden Preis, die Trophäe als "lauteste Band im Hallenstadion" abholen wollen – das leider jedoch mit akustisch-qualitativen Einbussen. Die Folge: Kapitulation nach 60 Minuten. Bleibt nur zu hoffen, dass das nächste Konzert von Imagine Dragons in seiner vollen Länger genossen werden kann.

Kommentare
Login oder Registrieren
sime71
sime71 07.10.2016 um 10:13
Hallo Dominique Rais
Im Moment hört meine Tochter die beiden CD's von "Imagine Dragons" und gerade eben sagte sie zu mir "das war das geilste Konzert ever, gehen wir das nächste Mal wieder hin?" Nun sitze ich hier um heraus zu finden, wann die Dragons wieder auf Tour gehen. Da lese ich diesen, Deinen Kommentar. Ich bin echt geschockt darüber: sprechen wir hier vom 24.11.2016?? Denn wir waren auch dort. Hast Du nicht gesehen, wie die Menge getobt hat. In unserem Sektor sass kein einziger mehr auf seinem Stuhl, Ich hatte Tränen in den Augen, so ergriffen war ich. Die Dragons waren genial. Und mal ganz ehrlich, wenn Du leise Musik hören möchtest, dann bleib doch am besten zu Hause! Von "ohrenbetäubendem Lärm" kann man an diesem Konzert jedenfalls nicht sprechen. Warst Du schon mal an einem AC/DC, Iron Maiden oder Black Sabbath Konzert?? Ach nein, lieber nicht, das wär nicht's für Dich, dafür bist Du zu soft!!!! Jedenfalls würde ich mich an Deiner Stelle fragen, warum ALLE an diesem Abend ausser Rand und Band waren, ausser Du... Oder gehörst Du auch zu jenen, die auf der Autobahn in die falsche Richtung fahren, und sich die ganze Zeit fragen, warum ihnen denn all die falschfahrer entgegenkommen??? Dass es an Dir liegen könnte, fällt dir wohl nicht ein, was.... Und so schrecklich das für Dich jetzt sein muss: DIR hat das Konzert nicht gefallen, alle anderen waren begeistert. Deshalb schreib doch in Zukunft in Dein Tagebuch, dann machst Du Dich auch nicht lächerlich!!!! Und noch eine Bitte; bleib den Konzerten der Dragons fern, denn dort hast Du echt nicht's zu suchen. Die Welt braucht solch fiese Kommentare nicht, darauf können wir gerne verzichten!!!

Silvia Meyer