Magazin durchsuchen

Neuste Blogs

13. November 2014, 19:58 Konzert Music

Gaslight Anthem sorgten in Zürich für Ernüchterung

Dominique Rais - Die Erwartungen an The Gaslight Anthem wurden von Album zu Album grösser, dem entsprechend waren auch die Erwartungen an ihre Show im Zürcher Volkshaus. Doch irgendwie kam alles dann doch ganz anders als erhofft. Ernüchterung pur.

Gaslight Anthem sorgten in Zürich für Ernüchterung
Nicht bei jedem Konzert springt der Funke zwischen Publikum und Künstler von Anfang an über. Es kommt vor, dass bei einem Konzert die Band Anlaufschwierigkeiten hat, doch bei The Gaslight Anthem konnte davon keine Rede sein. Je länger das Konzert, desto miserabler wurde der Gesang von Brian Fallon. Das konnte selbst die Band, die technisch souverän spielte, nicht ausgleichen. Klar war bis zum Schluss nicht, ob Brian Fallon die vorige Nacht durchgefeiert hatte oder zur Zeit mit einer Erkältung zu kämpfen hat.

Der Situation war es auch nicht weiter zuträglich, dass The Gaslight Anthem erst zu später Stunde die Bühne betraten. Der Enthusiasmus und die Freude des Publikums auf eine heisse Rock ‚n’ Roll Nacht war trotz allem da, schwappte jedoch nach dem Opener „Stay Vicious“ in Skepsis über und spätestens bei „Get Hurt“ in ernüchternde Enttäuschung. „Get Hurt“, der Song in dem Sänger Fallon die Trennung von seiner Frau besingt, hörte sich viel mehr gequält als schmerzlich berührt an. Man wollte schlicht nicht glauben, was sich auf der Bühne abspielte.

Nach nur 45 Minuten Stage-Time traten bereits einge Konzertbesucher den Heimweg an. Der Beifall des Publikums wurde zunehmend verhaltener – von der Stimmung ganz zu schweigen. Doch mit „45“ blitzte ein Hoffnungsschimmer auf. Lautstark wurde mitgesungen und mitgegrölt. Endlich zeichnete sich der Rock ‚n’ Roll ab, den man sich schon längst gewünscht hatte. Doch nur kurz. Dann löste sich der Hoffnungsschimmer auf ein fulminantes Konzertende wieder in Wohlgefallen auf. Gestern Abend stand nicht nur das blutrote Herz auf dem The Gaslight Anthem-Banner im Zürcher Volkshaus kopf.

Kommentare
Login oder Registrieren