Janamaria's letzte Besucher

Janamaria's neuster Blog

Glück und seine Undankbarkeit

Glück und seine Undankbarkeit

06.12.2010

Aus Wikipedia der freien Enzyklopädie: Das Wort „Glück“ kommt vom mittelniederdeutschen „gelucke“ (ab 12. Jahrhundert) bzw. dem mittelhochdeutschen „gelücke“. Es bedeutete „Art, wie etwas endet“, „Art, wie etwas gut ausgeht“. Glück war demnach de... [mehr]
2167 mal gelesen | 5 Kommentare

Janamaria's Freunde

Janamaria (29)

Janamaria

Besucher

4515 Besucher seit 02.08.2009

Studium

Deutsch und Englisch
Université de Lausanne

Liebesleben

Sag ich nicht

"Wir sind eine Demokratie ohne Demokraten mit dem Wunsch nach einem König, der dann allein die Demokratie machen soll."

Glück und seine Undankbarkeit

06.12.2010 um 09:35

Aus Wikipedia der freien Enzyklopädie:

Das Wort „Glück“ kommt vom mittelniederdeutschen „gelucke“ (ab 12. Jahrhundert) bzw. dem mittelhochdeutschen „gelücke“. Es bedeutete „Art, wie etwas endet“, „Art, wie etwas gut ausgeht“. Glück war demnach der günstige Ausgang eines Ereignisses. Voraussetzung für den „Beglückten“ waren weder ein bestimmtes Talent noch auch nur eigenes Zutun. Dagegen behauptet der Volksmund eine mindestens anteilige Verantwortung des Einzelnen für die Erlangung von Lebensglück in dem Ausspruch: „Jeder ist seines Glückes Schmied“. Die Fähigkeit zum Glücklichsein hängt in diesem Sinne außer von äußeren Umständen auch von individuellen Einstellungen und von der Selbstbejahung in einer gegebenen Situation ab.


Übrigens hab ich einen Prof, der mit einem Apfel in der rechten Hand auf sein Pult steigt, hinunterspringt und auf seinen Po fällt. Natürlich lachen dann alle 500 Studenten. Er ist ein Waghalsiger. Denn am nächsten Tag wiederholt er seinen kleinen Selbsversuch. Dieses Mal jedoch mit seiner Tasche. Natürlich ist er nicht gefallen. Sondern auf den Füssen gelandet. Und hat dafür Jubel aus dem ganzen Hörsaal kassiert (was, wie ich vermute, auch seine Absicht war. Denn wer würde nicht versuchen, seinen Stolz wiederherzustellen). Es waren jedenfalls zwei lustige Vorlesungen. Und hat den Prof um einiges sympatischer gemacht!

Aber jetzt komm ich zum eigentlichen Thema: Glück. Heute ist mir nähmlich etwas beunruhigendes klar geworden. Nicht, dass ich es nicht schon vorher gewusst hätte. Aber so richtig bewusst, wurde es mir erst im Gespräch mit Anina. Wie jedes Gespärch fing auch unseres mit „hallo, wie geht es dir?“ an. Eigentlich ist es ja zu einer belanglosen Klausel geworden, auf die man normalerweise mit „danke gut und dir?“ antwortet (in der Romandie ist es nich viel schlimmer. Da fragt man bei jeder Begegnung „ça va?“. Aber Beudeutung darf man diesen zwei Wörtern auf keinen Fall zumessen. Der Antwort noch weniger). So belanglose Gespräche führen ich und Anina aber nicht. Das „wie geht es dir“ ist ernst gemeint und wird nicht mit einem einfachen „ja es geht mir gut und dir?“ abgetan. Ich habe also erfahren was sie bedrückt. Und dann, nachdem wir darüber Philosofiert haben, wurde die Frage an mich gerichtet. Ich müsste sie eigentlich mit „ja, es geht mir hervorragend“ beantworten können. Denn eigentlich bin ich glücklich. Aber trotzdem hatte ich wieder irgendetwas auszusetzten. Wieso? Nun das hat schon seine Gründe. Aber eigentich geht es mir gut. Im Grossen und Ganzen bin ich glücklich. Ich fühle es. Ich weiss es.Und da ist es mir bewusst geworden. Ein Lichtlein wurde in mienen Hirnwindungen angezündet und hat angefangen, wie wild zu blinken:


Der Mensch kann nicht glücklich sein.


Jedenfalls nicht für längere Zeit (man darf nicht vergessen, dass Glück nicht gleich Glück ist. Es gibt auch kurze Momente des Glücks. Ich spreche jetzt aber vom „glücklich sein“, also einem Gefühl das anhaltend ist). Dem Menschen wird es nämlich langweilig, wenn er glücklich ist. Und wenn dem Menschen langweilig ist, ist er nicht mehr glücklich. Also sucht er sich etwas, über das er jammern kann, damit ihm nicht mehr so langweilig ist. Doch besser geht es ihm damit nicht. Denn wer krampfhaft nach seinem Unglück sucht, kann auch nicht glückich sein.
Am schlimmsten sind die, die darüber jammern, dass sie nicht glücklich sind. Sie würden nie auf die Idee kommen, dass sie es vielleicht sind, es aber einfach nicht zulassen. Denn sie verschliessen die Augen. Sind pessimistisch. Sehen lieber das Schlechte in ihrem Leben als das Gute. Denn diesen Menschen geht es doch eigentich meistens gut. Sie sind nur nicht zufrieden damit, weil sie immer mehr wollen. Gierig wie wir doch schlussendlich alle sind.
Und genau diese Undankbarkeit musste ich heute auch bei mir selber feststellen. Ich will mehr. Ich habe so viel Glück in mienem Leben. Aber ich will trotzdem mehr. Ich frag mich nur, wo ich dieses Mehr hernehmen soll.


Ich habe heute also beschlossen, glücklich zu sein. Beziehungsweise das Glück zuzulassen. Nicht immer mehr zu wollen. Und ich werde auch glücklich bleiben, solange ich dieses Glück, das ich momentan habe, erfahren darf. Denn wenn man sich bewusst ist, was man hat, wird es nicht langweilig. Denn glücklich zu sein ist spannend. Es ist interessant. Und es fühlt sich super an!

Kommentare
Login oder Registrieren
akademiker 20.12.2010 um 12:03
Dazu ist der Mensch nicht geschaffen. Der Mensch will mehr leisten, mehr können, mehr erreichen. Mit anderen Worten: wir STREBEN nach Glück. Zweitens: Glück ist rar und selten wie Gold. Darum ist es auch so wertvoll und für viele überhaupt erstrebenswert. Wäre es leicht, glücklich zu sein, dann würde niemand danach streben. Der Reiz besteht überhaupt darin, erst etwas überwinden zu müssen, um Glück zu erhalten. Wenn einem alles geschenkt würde, wäre man schnell unglücklich. Das sieht man insbesondere in der Schweiz, wo es angeblich uns allen "gut geht". Aber welches Land hat weltweit die höchste Selbstmordrate? Das GESCHENKTE Glück, dass durch den Wohlstand entsteht, ist letztlich die Quelle unseres Unglücks - inklusive der Faulheit und Trägheit, die sich bei den Satten und Zufriedenen breit gemacht hat. Motivation für dauerhaftes Glück sind letztlich nur die ZIELE, die man sich setzt, und harte ARBEIT, um seine Ziele zu erreichen. Nur auf diese Weise wird das Leben erträglich.
Janamaria 20.12.2010 um 10:57
Ich habe das Gefühl, dass du von einem anderen "glücklich sein" als ich sprichst. Du sprichst vom kurzen Moment. Eben diesem ausschütten von Neurotransmittern. Ich hingegen spreche vom glüclich sein im Sinne von zufrieden sein. Im Sinne von das Gute im Leben sehen. Im Sinne von nicht immer mehr wollen. Wir haben ein verdammtes Glück in unserem Leben. Wachsen in einem Land auf, in dem es genug Nahrung und Wasser gibt. Ein Land ohne Krieg. Wir haben Anspruch auf Bildung und Rechte. Ich bin total behütet aufgewachsen. Ich habe alles was ich zum Leben brauche. Und genau damit bin ich glücklich. Ich will nicht immer mehr wollen sondern mit dem glücklich oder eben zufrieden sein was ich habe.
akademiker 06.12.2010 um 18:15
Ah, es gibt also doch noch tiefsinnige, geistreiche Kommentare. ^_^
Das mit der inneren Einstellung stimmt eben schon. Meistens bin ich glücklich und gut gelaunt, dann aber wieder nicht mehr. Man muss einfach bereit sein, seine positiven Emotionen zuzulassen. Ich tue das schon lange und es geht mir jeden Tag gut und das strahle ich auch aus. Nur darf man nicht erwarten, dass es jeden Tag immer noch besser wird. Das ist der Schlüssel zum wahren Glück.