Magazin durchsuchen

Neuste Blogs

31. Dezember 2012, 00:00 Movie

Kino: Jahresrückblick 2012

Gregor Schenker - Zum Jahresende werfen wir einen Blick zurück auf das Kinojahr 2012. Ob Blockbuster oder Arthouse, ob Spinnenmänner oder Hobbits, ob Rennfahrer oder Velokuriere: Welche Filme waren die besten der vergangenen zwölf Monate? Und welche waren die schlechtesten?

Kino: Jahresrückblick 2012

Die Schlechtesten

5. The Amazing Spider-Man
Dieser erneute Aufguss der Spider-Man-Story war in diesem Jahr der Tiefpunkt des Superhelden-Genres. Überflüssig, banal und austauschbar. Dann lieber The Avengers oder The Dark Knight Rises.

4. Trouble with the Curve
Seit fast einem halben Jahrhundert gehört Clint Eastwood zu den grossen Helden Hollywoods. Dieses klischeebeladene und plumpe Durchschnittsdrama gehört leider nicht zu den Glanzstücken seiner langen Karriere.

3. Dead Fucking Last
Ein weiteres Beispiel für das behördenfinanzierte Spiesserkino, das die Schweiz seit Jahren auf ihre Bevölkerung loslässt. Was dem Zuschauer als Velokurier-Komödie verkauft wird, ist in Wirklichkeit eine fusslahme Geduldsprobe.

2. Iron Sky
Iron Sky will eine freche und politisch unkorrekte Nazikomödie sein. Allerdings haben Timo Vuorensola und Co. vor der eigenen Grundidee derart viel Schiss, dass es am Ende nur zu einer Peudo-Satire reicht, die konsequent auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zielt.

1. Leichen, Leuchtturm & Pasteten
Wie zum Teufel hat es dieser Streifen bloss ans Zurich Film Festival geschafft? Ein witzloses Drehbuch, unerträglich chargierende Darsteller und eine selbstverliebte Regie gehen Hand in Hand, um das Genre der schwarzen Komödie in Grund und Boden zu fuhrwerken. Mein tief empfundenes Beileid für alle, die sich dieses Schmierenstück angetan haben.


Die Besten

5. Der Hobbit – Eine unerwartete Reise
Der Film braucht am Anfang lange, um aus den Puschen zu kommen, dennoch ist diese Rückkehr nach Mittelerde ein bildgewaltiger Nostalgie-Trip erster Güte.

4. Maniac
Und noch einmal Hobbits: Elijah Wood überrascht in diesem experimentellen Horrorfilm-Remake als psychisch gestörter Frauenmörder.

3. Skyfall
Einerseits eine liebevolle Verbeugung vor den klassischen Bondfilmen mit überwältigender Action, andererseits ein ergreifendes psychologisches Drama um ein ödipales Dreiecksverhältnis: Skyfall ist womöglich der beste Bondfilm seit Goldfinger.

2. Beasts of the Southern Wild
Beasts of the Southern Wild ist ein Blick in die Welt eines kleinen Mädchens, ein subtiles Rassismus-Drama und ein surreales Märchen. Einer der ungewöhnlichsten Filme des Jahres. Und sicher der mit der schönsten Musik.

1. Drive
Eine Hommage an die Neonästhetik und den Elektropop der 80er, an den Film Noir und an Klassiker wie Bullitt: Der Däne Nicolas Winding Refn macht aus einer simplen Geschichte einen ästhetischen Rausch, wie man ihn selten im Kino erlebt.



Soviel von meiner Seite. Was waren eure Abschiffer und Highlights des Kinojahres 2012?

Kommentare
Login oder Registrieren
dollarhyde 09.01.2013 um 09:38
Gesehen habe ich davon bloss "Take Shelter" und "Tabu", upps. "Take Shelter" fand ich ziemlich gut, aber ein bisschen zu ausgewalzt. "Tabu" hingegen hat mir sehr gefallen; ziemlich schräg, das Ding.
Von "Holy Motors" hab ich viel gehört, ich glaub, den muss ich mir echt mal ansehen.
raphaelrueck89 09.01.2013 um 01:46
Ich schliesse mich Gregor an, was "Beasts of the Southern Wild" betrifft. Solche alternative amerikanische Filme bekommt man nur selten zu sehen! Unter meinen Favoriten des Jahres gehört zudem "Holy Motors" von Leos Carax . Ein Must See und ein guter Anfang, um sich mit alle Carax Filme anzusehen!
Hier noch die Rangiste der renommierten "Cahiers du Cinéma" , die mich zugegeben, ein wenig in meiner Filmwahl beeinflussen...
1. Holy Motors (top!)
2. Cosmopolis (sehr gut!)
3. Twixt
4. 4 h 44
4. In Another Country
4. Take Shelter
7. Go Go Tales
8. Tabu (no comment...)
9. Faust
10. Keep the Lights On (sehr gut!)
p.s: Schon erstaunlich, trotz regem Kinobesuch, habe ich nur 4 davon gesehen. Ihr?
dollarhyde 02.01.2013 um 12:03
Hm, dass der Hobbit zu wirr sei, hab ich jetzt noch nirgends gehört. Da würd ich eher kritisieren, wie streng gradlinig der von A nach B verläuft (was natürlich an der Heldenreise-Struktur liegt). Seltsam.

Den Bradem fand ich halt toll, gerade auch mit dem Overacting. Ein richtiger Bondbösewicht darf nicht zu realistisch sein, find ich - daran haben "Casino Royale" und mehr noch "Quantum of Solace" etwas gelitten.

Wegen "Drive" hab ich mich damals schon rumgestritten - der hat tatsächlich eine sehr einfache Story, aber alles andere hätte auch bloss gestört.

"Beasts of the Southern Wild" hast du nicht gesehen? Der landet für mich nur knapp auf dem zweiten Platz und ist sicher kein simpler Film.
Oli_4D 01.01.2013 um 19:53
Also von deinen "schlechtesten" hab ich keinen gesehen ^^, kanns daher nicht beurteilen.
Aber die "besten"... ich weiss ja nicht. Geschmäcker sind verschieden.

Der Hobbit... Ich fand ihn eigentlich recht ok, aber im Internet wird er ja schon vielfach als Peter Jacksons "Episode 1" betitelt. In Anlehnung an George Lucas miserables erstes Star Wars Prequel.
"The Hobbit: an unexpected mess" war auch was das man häufig liest ^^, und leider hat's was.
Der Film ist ein ziemliches Wirrwarr.

Skyfall... Nicht schlecht, cooler Afang vorallem... aber einfach ein ziemlich schlechter Bösewicht. Bradem mit seinem üblichen Overacting als Joker-Verschnitt konnte man einfach nicht ernst nehmen. Leider.

Drive... ja der hatte schon drive ^^, eine ziemlich berauschende Sache, in der Tat. Aber irgendwie auch extrem vorhersehbar.

Naja... ich weiss nicht, irgendwie hat mich in diesem Kinojahr kaum was so richtig komplett überzeugt.
Von den grossen Kisten noch am ehesten Looper. Der war zwar auch etwas wirr erzählt, aber doch ein Highlight wie ich fand.
dollarhyde 01.01.2013 um 12:27
Leider verpasst.
AthenaM 31.12.2012 um 20:17
Step Up 4 war nicht schlecht =)