Magazin durchsuchen

Neuste Blogs

15. August 2016, 18:09 Kultur Music Festivals International

Immer wieder sonntags

Nina Salvador - Es ist zwar noch keine wirkliche Aufbruchsstimmung bei mir aufgekommen, aber trotz allem ist heute mein Abschlusstag am Sziget 2016 angebrochen.

Immer wieder sonntags
Ich nutzte also die Zeit noch um einiges Neues und Versäumtes auf dem Gelände nachzuholen und zu entdecken. Als Erstes sollte dies der Besuch eines TED Talks sein. Ein Gespräch über „Upgrade your happiness in only 10 minutes a day“ schien mir nicht unpassend - anstelle wurde dann aber das Thema „Undercover in North Korea“, erzählt von Suki Kim aus den USA, vorgezogen. Total unerwartet war ich dann ganze 3/4h gefesselt vom Zuhören und habe nur ganz knapp nicht vergessen, zwischendurch auch noch atmen zu müssen.

Total geflasht ging ich aus diesem Zelt und musste mir zuerst mal die Skatepunk-Band „SUM41“ auf der Hauptbühne geben. Bei strahlendem Sonnenschein und fröhlich tanzenden Menschen um mich herum, genoss ich die friedliche Konzertstimmung und liess meinen Blick über die Zuschauer in Richtung Bühne schweifen. Anschliessend war natürlich auch an diesem Tag die World Music Stage wieder auf meinem Pflichtprogramm. Auf der Bühne gab es heute eine musikalische Performance mit orientalischen Klängen von „Aziza Brahim“ aus Sahrauis. Nichts Alltägliches, aber es gefiel sehr. Als „Tüpfelchen auf dem i“ montierte ich meine Sonnenbrille, gönnte mir ein eiskaltes Getränk und legte mich auf die Wiese neben der Bühne – hach, toll!

Und so schlenderte ich danach wieder gestärkt ein wenig umher, blieb da und dort mal stehen, und genoss die verschiedenen Attraktionen rundherum. Als es so langsam dämmerte, verschlug es mich zu härterer Musik von „John Coffey“ aus der Niederlande und noch später fand ich mich auf der Blues Stage bei einer rauchigen Stimme und Mundharmonika wieder. Auch Minuten später konnte ich wieder zu Musik mitwippen. Dieses Mal bei der Campfire Stage im Kreis um ein gemütliches Lagerfeuer herum, einer Sängerin mit Akustikgitarre lauschend.

Da fehlte wohl nur noch der angekündigte Hauptact des heutigen Abends – „David Guetta“. Mit seinen Tunes und der Lasershow brachte er mit Sicherheit etwa 75% der Zuschauer vor die Hauptbühne und zum Abtanzen. Der Platz sah anschliessend dann auch dementsprechend zugemüllt aus und zeugte von der wilden Partymeute.

Ich selber genoss noch ein letztes Mal die gute Atmosphäre auf dem Festival und all die schönen Lichter in den Wäldchen, bis ich mich von der Insel und von Budapest verabschieden musste.

Die vier Tage kamen mir vor wie zwei ganze Wochen, die im Nu vergingen – eigentlich ja ein gutes Zeichen, oder?

Fazit: Unvergesslich - Tipp: Hingehen - Schlusswort: Szia und bis zum nächsten Mal in 2017! :-)

Kommentare
Login oder Registrieren
Stardream 01.09.2017 um 00:10
köszönöm sepen

Ähnliche Artikel