Magazin durchsuchen

Neuste Blogs

28. Februar 2022, 00:00 Campus Kultur International Ferienratgeber

Backpacking Sardinien – Ein Paradies um die Ecke

Backpacking Sardinien – Ein Paradies um die Ecke
Im Landesinneren können Steinruinen besichtigt und Wanderrouten erschlossen werden, die den ein oder anderen Hügel besitzen. Das Paradies liegt mit dem Flieger nur zwei Stunden entfernt und eignet sich für Backpacking Trips.

Ist Sardinien nicht zu teuer?

Die Mittelmeerinsel erfreut sich hoher Beliebtheit und ist an den touristischen Hotspots meist hoch bepreist. Sparpotenziale bieten jedoch Pauschalreisen, alternative Übernachtungsmöglichkeiten wie Airbnb oder Hotels, die nicht an den Hotspots der Insel gelegen sind. Insbesondere Unterkünfte im Landesinneren sind erschwinglich und können bereits ab einem Preis von 40 Euro pro Person pro Nacht gebucht werden.

Backpacker sollten auf der Reise Halt im Gennargentu Nationalpark machen. Wandern inmitten der Natur eröffnet neue Perspektiven und zeigt eine weitere Seite der Insel. Eine Übernachtung kostet durchschnittlich 90 Euro pro Person.

Die günstige Möglichkeit, die Insel zu bereisen, sind öffentliche Verkehrsmittel. Insbesondere Stadtbusse kosten nur wenige Euro. Für längere Strecken können Mietwagen gebucht werden.

Die Kosten für Lebensmittel und Restaurantbesuche entsprechen dem europäischen Durchschnitt. Gespart werden kann, indem häufiger selbst gekocht werden kann. Ein Urlaub auf Sardinien kann demnach mit der richtigen Planung erschwinglich sein.

Was ist die beste Reisezeit?

Um die Schönheit der italienischen Insel in voller Blüte genießen zu können, empfiehlt sich eine Reise zwischen Mai und Oktober. Wer Geld sparen möchte, sollte die Randzeiten der Saison ausnutzen. Im Hochsommer, also in den Monaten Juli bis August, sind die Unterkunftskosten besonders hoch und der Touristenanteil steigt merklich an.

Hostels oder Ferienwohnung?

Ein Sardinien Tipp ist es, sich im Vorfeld zu überlegen, ob ein Hostel oder eine Ferienwohnung die geeignete Unterkunft darstellt. Hostels sind meist günstig und bieten die Möglichkeit, sich mit weiteren Touristen zu vernetzen. Meist werden die Nächte in Mehrbettzimmern verbracht und die Chancen stehen gut, dass weitere Backpacker im gleichen Hostel leben und vielleicht sogar gemeinsame Trips unternommen werden können. Hostels bieten zudem häufig ein gutes Frühstücksangebot, welches den Start in den Tag erleichtert.

Wer es privater mag, kann eine Ferienwohnung für den Backpacking Trip nutzen. Sie ist die Anlaufstelle für Ruhepausen nach einem anstrengenden Tag. Je nach Art der Ferienwohnung liegt die Wahrscheinlichkeit sogar hoch, dass man wie die Einheimischen leben kann und die Kultur so noch mehr spüren kann. Grundkenntnisse der Sprache sind von Vorteil, um mit Einheimischen in Kontakt zu treten.

Wie am besten anreisen?

Der schnellste Weg nach Sardinien gelingt mit einem Flugzeug. Die Anreise ist komfortabel, schnell und vor Ort kann sich nach weiteren Transportmöglichkeiten umgeschaut werden, sofern kein Transfer gebucht wurde. Alternativ gelangen Backpacker auch mit einer Fähre auf die Insel. Das lohnt sich jedoch nur in ausgewählten Fällen wie Flugangst, Klimaschutz oder dem Übersetzen mit dem Auto. Die Mitnahme des eigenen Autos gewährleistet sofortige Mobilität auf der Insel.

Backpacker sind jedoch meist zu Fuß unterwegs, weshalb sich eine Flugreise empfiehlt.

Die tollsten Städte, Dörfer und Strände Sardiniens

Bei der Planung der Backpacker Route sollten die schönsten Städte, Dörfer und Strände Sardiniens eingeplant werden. Die bekanntesten und zugleich schönsten Städte Sardiniens sind Cagliari, Bosa, Porto Cervo und Alghero. Insbesondere Cagliari versprüht einen historischen Charme und wirkt mit dem vorgelagerten Hafen malerisch.

Während die Städte das pulsierende Touristenleben der Insel widerspiegeln, zeigen die Dörfer häufig die Lebenswirklichkeiten der Menschen. Sie erstrecken sich über die gesamte Insel und überzeugen nicht nur mit verwinkelten Gassen, sondern auch mit historischen Bauten, Denkmälern und Handwerkskunst. Aggius, Burgos, Goceano oder das Wahlfahrdorf Romanzesu sind eine Reise wert.

Die Strände Sardiniens sind malerisch. Der weiße Sandstrand Golfo Aranci zieht sich kilometerweit und ist ein beliebter Hotspot für Surfer. Auch der Golfo di Orosei ist landschaftlich toll gelegen.

Eine Backpacker Reise nach Sardinien ist von Abwechslung geprägt und zeigt die schönsten Seiten der Mittelmeerinsel.

Kommentare
Login oder Registrieren