Magazin durchsuchen

Neuste Blogs

6. Juli 2011, 00:00 Movie

Der Zoowärter

Gregor Schenker - Kevin James, der ewige King of Queens, spielt in dieser Sommerkomödie einen Zoowärter, der es mit sprechenden Tieren und einer anspruchsvollen Ex-Freundin zu tun kriegt. Aber auch das Publikum hat zu leiden …

Der Zoowärter
Der Zoowärter Griffin laboriert immer noch daran, dass Stephanie ihn vor Jahren hat sitzen lassen, als er ihr einen Heiratsantrag machen wollte. An der Hochzeit seines Bruders taucht die Ex-Freundin nun plötzlich wieder auf und bekundet Interesse am verschmähten Geliebten – jedenfalls so halbwegs, denn sie weiss nicht recht, ob sie nicht doch lieber zu ihrem aktuellen Ex Gale zurückgeht.
Da schreiten die Tiere aus Griffins Zoo ein und brechen ihr Schweigegelübde, um dem verhinderten Casanova mit ihren Tipps das nötige Selbstvertrauen einzuimpfen, um sich gegen seinen Rivalen zu behaupten und sich Stephanie zu schnappen. Doch die erweist sich als manipulative Femme Fatale, die Griffin das Zoowärter-Gewerbe auszureden versucht. Wird er auf sie hereinfallen?

Sage und Schreibe fünf Leute haben am Drehbuch zu Zookeeper herumgewerkelt und dementsprechend verkorkst hat Regisseur Frank Coraci (Waterboy, Around the World in 80 Days) den Film auch inszeniert: Zwar bietet das x-fach durchexerzierte Schema Hollywood’scher Liebeskomödien einen Rahmen, in dem die Handlung schön vorhersehbar ihren Weg geht, aber auf der Mikroebene verzettelt sich der Streifen in den einzelnen Sketches und findet dabei weder einen richtigen Fokus noch einen echten Drive – besonders bremsend wirkt sich die Nebenhandlung um einen depressiven Gorilla aus, dem Griffen zu neuer Lebensfreude verhilft. (Da findet sich dann übrigens auch die unvermeidliche, unerträglich plumpe Tiere-sind-die-besseren-Menschen-Botschaft. „Menschen lügen immer“, blabla. Wer hat denn hier immer so getan, als könne er nicht sprechen, hä? Scheinheiliges Viehzeug.) Vor allem im letzten Drittel verkommt das alles zu einer ziemlich zähen und unterhaltsungsfreien Angelegenheit.

Mich persönlich ärgert zudem die undurchdachte Prämisse: Die Tiere verstossen schneller gegen den angeblich ach so wichtigen Schweige-Code, als man bis drei zählt; die sensationelle Entdeckung, dass Tiere sprechen können, ignoriert Griffin nach der ersten Schrecksekunde, um sich wieder seinem Liebesleben zu widmen (Prioritäten, Mann!), und wenn man die bestehenden Implikationen zu Ende denkt, wird’s richtig haarig: Die Tiere im Universum von Zookeeper sind genau so intelligent wie Menschen, lassen sich aber lieber einfangen, quälen oder töten, als dass sie die Stimme erheben und sich wehren würden. Wenn das mal nicht lustig ist … (Das ist ja noch schlimmer als bei Ratatouille.)

Mir wäre es übrigens lieber gewesen, die Tiere hätten das Sprechen sein lassen, denn wenn sich hier Stars wie Nick Nolte, Adam Sandler, Sylvester Stallone oder Cher zum Affen (oder Löwen oder Elefanten oder was auch immer) machen und „lustige“ One-liner von sich geben oder „witzige“ Wortgefechte austragen, regiert (übrigens betont harmloser) Pseudohumor unterster Kajüte. (Highlight: Eine rappende Giraffe.) Und nervtötend sind die Scheissviecher sowieso. Alles was recht ist: Im Vergleich zu dieser Humorverweigerung macht einem selbst Dr. Dolittle wieder Spass.

Die Menschen sind kaum erträglicher: Die unterentwickelten Charaktere lassen keine Romantik zu (von wegen Liebeskomödie, gell) und das Treiben der Darsteller beschränkt sich auf Chargieren zum Fremdschämen und hysterisches Herumgehampel vonseiten Kevin James’. Nicht einmal Rosario Dawson kann dieses unwürdige Chaos retten und das will was heissen.
(Ach ja, Thomas Gottschalk hat einen kleinen Gastauftritt, aber das ist eher noch ein Grund, dem Kino fernzubleiben.)

Fazit: Viele Köche verderben den Brei. Zookeeper ist eine weitgehend ungeniessbare Sauce aus Peinlichkeit und Langeweile, eine unsägliche lahme Liebeskomödie mit nervigen Zootieren in der Nebenrolle. Trotz Kevin James, trotz Adam Sandler und trotz zwei, drei gelungenen Momenten: Avoid at all costs! (Besserer Vorschlag: Die DVD zu Kindsköpfe ausleihen.)


Bewertung: 1.5 von 5


  • Titel: Zookeeper
  • Land: USA
  • Regie: Frank Coraci
  • Darsteller: Kevin James, Rosario Dawson, Nick Nolte
  • Verleih: Sony Pictures
  • Start: 7. Juli 2011
Fotos von Sony Pictures
Kommentare
Login oder Registrieren